Mein Regenwald

Das sind 18.000 Hektar unberührter Regenwald in Peru.

Wald der Hoffnung

Mein Regenwald ist ein privates Naturschutzgebiet, welches der Verein Chance e.V. gemeinsam mit seiner peruanischen Partnerorganisation in letzter Minute vor der Zerstörung bewahrt hat. Das Projekt investiert in die nachhaltige Zukunft der ganzen Region und ihrer Bevölkerung. Mein Regenwald zeigt: Bereits das Engagement schon einer Handvoll überzeugter Menschen kann die Welt verändern und Hoffnung machen. Auch du kannst Teil dieses faszinierenden Projekts werden, den Regenwald retten und die Welt verändern. Mach mit und werde Waldpate!

Wald des Lebens

Das Waldschutzgebiet von Mein Regenwald liegt in den östlichen Vorgebirgen der Anden. Es erstreckt sich über 2000 Höhenmeter und seine vielen unterschiedlichen Waldtypen und Ökosysteme sind der letzte Lebensraum unzähliger Tier- und Pflanzenarten. Auch Menschen leben direkt von diesem letzten Regenwaldgebiet. An den Grenzen des Reservats von Mein Regenwald liegen gut ein Dutzend Kleinbauerndörfer. Die Existenzgrundlage dieser Menschen ist der Urwald von Mein Regenwald, der sie mit Wasser und fruchtbaren Böden versorgt. Wasser gibt es im Überfluss – mehr als 100 Bäche und kleine Flüsse entspringen hier und sichern die Trinkwasserversorgung von zwei Landkreisen, in denen es sonst heute keinen Regenwald mehr gibt.

Gefahr im Paradies

Wie überall in den Tropen ist auch der Regenwald von Mein Regenwald in Gefahr, denn Holzfäller, Wilderer, korrupte Beamte, Landräuber und Agrarinvestoren, warten nur darauf, auch diese letzte Wildnis ausbeuten zu können. Statt nachhaltig zu wirtschaften, suchen sie kurzfristigen Profit. Koste es was es wolle. Am Ende bleiben kahle Berghänge übrig, die kaum Wasser aufnehmen können und austrocknen. Ohne den unerschrockenen Einsatz von Chance e.V. wäre dieser einmalige Regenwald mit all seinen Menschen, Tieren und Pflanzen schon in wenigen Jahren für immer zerstört. Damit das nicht geschieht, haben wir Mein Regenwald ins Leben gerufen.

Wusstest du schon?

Peru gilt unter Wissenschaftlern als ein mega-vielfältiges Land.

Peru verfügt über fast alle Klimazonen der Erde.

In Peru gibt es 84 von 117 identifizierten Lebenszonen unseres Planeten.

Die Regenwälder Perus sind mit ihren 740.000 km² die zweitgrößten in Lateinamerika und die drittgrößten weltweit.

Die größten Gefahren für die peruanischen Regenwälder sind Brandrodung, Ölpalmplantagen, Holzwirtschaft, illegale Goldminen und Korruption.

Peru ist die zweitgrößte Fischfangnation der Welt.

In den Flüssen Amazoniens kommen mehr Fischarten vor als im Atlantischen Ozean.

Bis zu 60 Prozent der peruanischen Volkswirtschaft hängt direkt von der Ökologie und dem Artenreichtum des Landes ab.

In Peru gibt es über 3000 Gletscher, seit 1980 ist fast die Hälfte aller peruanischen Gletscher geschmolzen.

Aktuell gibt es Pläne, jeden wichtigen Zufluss des Amazonas aufzustauen und zu regulieren. Das ist eine große Gefahr für das Gesamtökosystem Amazoniens.

1/

Wunder im Regenwald – unsere Aufgabe

Zwei Jahre lang gab unser deutsch-peruanisches Team nicht auf! Durch zähe Verhandlungen mit den peruanischen Behörden gelang uns schließlich das, was viele für unmöglich gehalten hatten: Mit Zustimmung des Präsidialamts übertrug die Forstbehörde uns den letzten intakten Regenwald im Perené-Distrikt. Der 18.000 Hektar große Urwald ist erst einmal gerettet. Jetzt geht es darum, aus der Rettung in letzter Sekunde eine nachhaltige Erfolgsgeschichte zu machen, die ermutigt und inspiriert. Denn auch in 20 oder 40 Jahren soll es hier noch eine blühende Wildnis geben. Das ist die spannende Aufgabe von Mein Regenwald.

Regenwald schützen

Regenwald schützen

Um den Regenwald langfristig zu schützen, bauen wir Kontrollposten, die Holzfällern und Wilderern den Zugang zur Wildnis versperren. Mehrere einheimische Waldhüter, die aus den angrenzenden Bauerndörfern stammen und speziell ausgebildet wurden, bewachen die Grenzen des Naturschutzgebiets von Mein Regenwald. Mitten im Dschungel soll eine kleine Forschungsstation entstehen, damit Studenten hier Projekte durchführen und den Urwald erforschen können. Denn nur was wir verstehen, können wir auch langfristig bewahren.

Aber der beste Schutz für den Regenwald ist die örtliche Bevölkerung: Die Dorfbewohner sollen den Regenwald von Mein Regenwald als ihren Wald begreifen, sich mit dem Projekt identifizieren. Unser Team stärkt deshalb ihre Selbstverwaltung und die nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung. Wir befähigen sie, die Armut eigenständig zu bekämpfen und die Bedeutung des Waldes zu begreifen. So werden sie selbst zu engagierten Schützern des Waldes.

Naturschutzkonzession

Naturschutzkonzession

Die 18.000 Hektar Regenwald des Mein Regenwald-Projekts wurden uns für mindestens 40 Jahre vom peruanischen Staat als Naturschutzkonzession übertragen und im Katasteramt eingetragen. Jetzt muss Chance e.V. gemeinsam mit seiner peruanischen Partnerorganisation den Schutz des ökologisch wertvollen Gebiets mit seinen Wäldern und seinem Artenreichtum garantieren. Unterstützt werden wir dabei von der Forstaufsichtsbehörde, aber die Verantwortung liegt bei Mein Regenwald

 Das ganze Projekt wird von Chance e.V. durch Spenden finanziert. Durch dieses Zusammenwirken ganz unterschiedlicher Akteure gelingt es, ein wichtiges Gebiet zu bewahren und immer neue Verbündete im Kampf für den Regenwald zu gewinnen.