Unsere Herausforderung

Mein Regenwald hat 18.000 Hektar tropischen Regenwald in Peru vor der Vernichtung gerettet.

Für das Überleben des Regenwaldes

Dieses Paradies mit all seinen Tieren und Pflanzen bewahren wir vor vielen Gefahren. Gleichzeitig ist Mein Regenwald ein wichtiger Partner für die Bewohner der Kleinbauerndörfer, die rings um das geschützte Regenwaldgebiet liegen. Wir setzen uns dafür ein, dass der Regenwald überleben kann und die Menschen die Chance haben, der Armut zu entkommen. Das ist nachhaltige Entwicklung für die ganze Region. Hier erfährst du, wie Mein Regenwald diese Aufgaben umsetzt:

Wir schützen den Regenwald

Das Mein-Regenwald-Projekt schützt den Urwald vor vielen Gefahren. Kontrollposten und ein kleines Team lokaler Waldhüter bewachen das Naturschutzgebiet und verwehren illegalen Holzfällern und Jägern den Zugang zur Wildnis. Auch die Bewohner der angrenzenden Dörfer gehören zu unserem Team für den Regenwald. Wir binden sie aktiv in den Schutz des Regenwaldes ein, denn das Mein Regenwald-Projekt kann nur gemeinsam mit ihnen erfolgreich sein. Rodungen, die im Regenwald entstanden sind, bevor es das Mein Regenwald-Projekt gab, forsten wir auf und schließen so die Lücken im Wald. Bald wollen wir das Naturschutzgebiet von Mein Regenwald auch aus der Luft überwachen, dann soll eine Drone regelmäßig Kontrollflüge durchführen.

Wir erforschen das Ökosystem

Mein Regenwald geht Partnerschaften ein, um die Geheimnisse des Regenwaldes besser zu verstehen und die Wildnis effektiv schützen zu können. Damit Mein Regenwald überhaupt als privates Naturschutzgebiet anerkannt werden konnte, musste unser Team nachweisen, welche Tier- und Pflanzenarten dort vorkommen. Drei Wochen dauerte die erste abenteuerliche Forschungsexpedition, die jemals in diesen Wäldern durchgeführt wurde. In Zusammenarbeit mit der Naturschutzbehörde und Universitäten wollen wir aber noch mehr erforschen: Tapire, Orchideen, Vögel, die Auswirkungen des Klimawandels usw. Hierfür installieren wir automatische Kamerafallen und richten im Zentrum des Schutzgebiets eine kleine Forschungsstation für Studenten und Wissenschaftler ein. Einen Teil der Kosten für den Schutz des Waldes wollen wir durch die Kooperation mit Universitäten decken.

Wir erklären den Regenwald

Mein Regenwald teilt den Regenwald mit anderen. Wir wollen, dass der Dschungel von Mein Regenwald auch langfristig eine Chance bekommt. Deshalb laden wir Schulklassen, Studenten und kleine Gruppen ein, das komplexe Ökosystem ganz persönlich zu erleben und sich in den Regenwald und seine Bewohner zu verlieben. Denn nur was wir persönlich kennen und verstehen, können wir lieben, und nur was wir lieben, können wir schützen. Deshalb laden wir besonders junge Menschen aus Peru und Deutschland ein, Mein Regenwald gemeinsam mit unserem Team zu erkunden. Mithilfe eines Lehrpfades können Schulklassen den Dschungel z.B. hautnah erfahren, damit sie selbst Freunde des Regenwaldes werden können.

Wir bekämpfen die Armut

Mein Regenwald macht Menschen stark, denn effektiver Naturschutz funktioniert nur mit den Menschen, nicht gegen sie.

Rings um das Naturschutzgebiet von Mein Regenwald liegt ein Bereich mit Dörfern, Feldern und Wäldern. Diese Pufferzone trennt das Regenwaldschutzgebiet von der weiteren, von Plantagen bestimmten Umgebung, in der es schon längst keine Wälder mehr gibt. Die Bewohner der Dorfgemeinschaften sind arm. Sie leben von der Landwirtschaft und vom Wald. Doch die Armut zwingt sie immer wieder, Raubbau an der Natur zu betreiben, um zu überleben. Stück für Stück roden sie den Wald, um das Holz zu verkaufen und etwas Geld zu verdienen.

Mein Regenwald begleitet die Dorfbewohner dabei, Alternativen zum Raubbau zu entwickeln und den Schutz des Regenwaldes mit der wirtschaftlichen Entwicklung ihrer Dörfer in Einklang zu bringen. Wir vermitteln Ihnen neue Fähigkeiten und Kenntnisse: Sie erlernen ökologische Landwirtschaft und verantwortlichen Umgang mit der Natur. Die Dorfbewohner schützen ihren Dorfwald und bewirtschaften ihn nachhaltig. Damit sie entwaldete Stellen wieder aufforsten können, betreiben sie mit Hilfe von Mein Regenwald Dorfbaumschulen. Mein Regenwald hilft ihnen, sich neue Einkommensquellen zu erschließen und ihren Lebensunterhalt z.B. durch Fischzucht, Kleintierhaltung oder Imkerei zu verbessern.

So entsteht rings um das Waldschutzgebiet von Mein Regenwald eine Zone nachhaltiger Entwicklung. Die Menschen verstehen Mein Regenwald als starken Partner, sie verbessern ihre Lebensqualität und schützen den Regenwald.

Wir machen Dörfer stark

Mein Regenwald stärkt Dorfgemeinschaften, damit sie aktive Akteure für den Schutz der Natur werden können.

Wir unterstützen die Dorfgemeinschaften im Kampf gegen Bodenspekulanten, die die Kleinbauern verdrängen wollen, um sich an ihrem Land zu bereichern. Wir stärken die Selbstbestimmung und Organisation der Dörfer und begleiten sie dabei, Regeln für den schonenden Umgang mit der Natur zu schaffen. Sie verbieten das Fischen mit Dynamit, die illegale Jagd, den unkontrollierten Holzeinschlag und richten in ihren Dörfern Schutzzonen ein, in denen die Natur nicht gestört werden darf. So werden die Dörfer zu wichtigen Verbündeten von Mein Regenwald.

Wir begleiten Kinder und Jugendliche

Mein Regenwald unterstützt Kinder und Jugendliche. Denn die Zukunft des Regenwaldes hängt von ihnen ab. Ein Team aus Pädagogen und Sozialarbeitern begleitet die Kinder und Jugendlichen deshalb in ihrer ganzheitlichen Entwicklung. Im Rahmen des Patenkinderprogramms von Chance e.V. stärken wir ihr Selbstwertgefühl, ihre Identität und ihr Umweltbewusstsein. Denn nur wenn sie sich selbst annehmen und sich mit ihrer Heimat in den Dörfern identifizieren, können sie auch den Regenwald schätzen und schützen lernen. Einer der wichtigsten Gründe, warum die Eltern der Kinder immer wieder ein Stück Wald roden und das Holz verkaufen, sind die hohen Kosten der Schulbildung. Deshalb finanziert Mein Regenwald mit Hilfe der deutschen Kinderpaten die Schulbildung der Kinder. Das hilft den Kindern, ihren Eltern und dem Regenwald.

Mehr Informationen zu unseren Patenprojekten finden Sie auf der Chance e.V.-Website.